Über die Barmherzigkeit

Gott ist barmherzig. Deshalb müssen wir nicht verzagen, wenn wir Schwierigkeiten haben, unsere Fehler und Laster zu überwinden.

Bernhard von Clairvaux (1091-1153), Zisterziensermönch und Kirchenlehrer, sagt dazu in seiner 3. Predigt zum Fest der Apostel Petrus und Paulus:

„Ich bin der geringste von den Aposteln; ich bin nicht wert, Apostel genannt zu werden“ (1 Kor 15,9)
Meine Brüder, zu Recht bezieht die Kirche das Wort der Weisheit: „Jene aber sind die barmherzigen Männer, deren Hoffnung nicht vergeht. Bei ihren Nachkommen bleibt ihr Gut, ihr Erbe bei ihren Enkeln“ (vgl. Sir 44,10−11 (vgl. auch Vulg.)) auf die heiligen Apostel Petrus und Paulus. Ja, man kann die beiden sehr wohl Männer der Barmherzigkeit nennen, weil sie für sich Barmherzigkeit erlangt haben, weil sie voller Barmherzigkeit sind und weil Gott sie uns in seiner Barmherzigkeit geschenkt hat. Seht doch, welche Barmherzigkeit sie erfahren haben. Wenn ihr den heiligen Paulus darüber befragt, wird er von sich selber sagen: „Früher lästerte, verfolgte und verhöhnte ich ihn, aber ich habe Erbarmen gefunden“ (vgl. 1 Tim 1,13). Zunächst: wer wüsste nicht um all das Leid, das er den Christen in Jerusalem […] und sogar in ganz Judäa angetan hat? […] Zum seligen Petrus muss ich euch auch etwas sagen, etwas Einzigartiges und überaus Erhabenes. Wenn Paulus gesündigt hat, war er sich ja dessen nicht bewusst, denn er hatte keinen Glauben; Petrus jedoch kam offenen Auges zu Fall (Mt 26,69f.). Wo aber „die Sünde mächtig wurde, da ist die Gnade übergroß geworden“ (Röm 5,20) […] Wenn der hl. Petrus sich nach einem so schweren Fall zu einem solchen Grad der Heiligkeit erheben konnte – wer könnte da noch verzweifeln, wenn er auch nur ein klein wenig Willen hat, seine Sünden hinter sich zu lassen? Beachtet, was das Evangelium sagt: „Und er ging hinaus und weinte bitterlich“ (Mt 26,75) […] Ihr habt gehört, welch große Barmherzigkeit den Aposteln widerfahren ist, und keiner unter euch braucht sich von nun an mehr als nötig von den Sünden aus seiner Vergangenheit niederdrücken lassen. Wenn du gesündigt hast – hat Paulus nicht mehr gesündigt? Wenn du gefallen bist – ist Petrus nicht tiefer gefallen als du? Der eine wie der andere hat Buße getan, und beide haben so sich nicht nur das Heil erwirkt, sondern sind große Heilige geworden, ja sogar Diener des Heils, Meister der Heiligkeit. Mach es ihnen nach, lieber Bruder; denn um deinetwillen nennt die Schrift sie „barmherzige Menschen“. (zitiert aus Evangelium Tag für Tag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.