Gedanken zum Advent

Ein paar Gedanken zum Advent, damit wir nicht vergessen, um was es eigentlich geht:

Komm, o Herr, „hilf mir, so ist mir geholfen“ (Jer 17,14). Komm: „Lass dein Angesicht leuchten und wir sind gerettet!“ (Ps 80(79),4). Auf dich haben wir gehofft; „sei unsere Rettung zur Zeit der Not!“ (Jes 33,2). Deshalb gingen die Propheten und die Gerechten Christus in einem solchen Verlangen und einem solchen Liebesüberschwang entgegen, auf dass sie mit eigenen Augen – wenn das möglich gewesen wäre – das sehen könnten, was sie bereits im Geist geschaut hatten. Darum sagt der Herr seinen Jüngern: „Selig sind die Augen, die sehen, was ihr seht. Denn ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen“. Auch „euer Vater Abraham jubelte, weil er meinen Tag sehen sollte. Er sah ihn“ – zwar im Totenreich – „und freute sich“ (vgl. Joh 8,56). Hier gibt es einiges, das uns erröten lassen müsste, wegen der Lauheit und der Härte unserer Herzen, nämlich wenn wir nicht in geistlicher Freude das Fest der Geburt Christi erwarten, das uns bald zu schauen verheißen ist, so es Gott gefällt. In der Tat scheint die Heilige Schrift zu verlangen, dass unsere Freude so groß werde, dass unser Geist sich über uns selbst erhebt und darauf brennt, Christus zu begegnen, von solchem Verlangen bewegt, das keinen Aufschub duldet, und sich bemüht, das zu schauen, was noch kommen soll. (2. Predigt im Advent von Guerricus von Igny, um 1080-1157, Zisterzienserabt, zitiert aus Evangelium Tag für Tag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.