Über das Vater Unser

Ein klasse Kommentar zum Gebet, speziell zum Vater Unser, von Bonaventura (1221-1274), Franziskaner, Kirchenlehrer:

Jesus hat seinen Apostel geboten: „Wenn ihr betet, so sprecht: Vater“. Das heißt: ruft zu allererst den Vater an; sprecht, und zwar nicht nur mit der Stimme, sondern mit eurem Herzen, damit ihr nicht befürchten müsst, dass man von euch wie beim Propheten Jesaja sagt: „Dieses Volk ehrt mich mit seinen Lippen, sein Herz aber hält es fern von mir“ (vgl. Jes 29,13). Sprecht nicht nur mit eurem Herzen, sondern auch mit eurem Mund, denn das laute Gebet wird von Gott angenommen, wie der Psalmist sagt: „Ich will den Herrn preisen mit lauter Stimme“ (Ps 109,30). Und das darum, weil das Gebet hilft, die Erinnerung wach zu rufen, die Schläfrigkeit zu verscheuchen, die Sehnsucht zu entfachen, weil es empfänglich für den Gehorsam macht, um der Freude Ausdruck zu verleihen und um ein Beispiel zu sein.

Rufen wir also den Namen des Vaters an. Er ist ein wirklicher Vater, seiner Natur nach, wie es im Epheserbrief steht: „nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde benannt wird“ (Eph 3,15). Oder auch beim Propheten Maleachi: „Haben wir nicht alle denselben Vater?“ (Mal 2,10). Er ist auch Vater, weil er der Urheber der Gnade ist, so im Römerbrief: „[…] ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater!“ (Röm 8,15) und im Galaterbrief: „Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unser Herz, den Geist, der ruft: Abba, Vater“ (Gal 4,6). Und er ist auch Vater hinsichtlich der künftigen Herrlichkeit: „Du wirst mir zurufen: Mein Vater!, und nicht aufhören, vor meinem Angesicht zu leben“ (vgl. Jer 3,19).

Wenn also mit dem Namen „Vater“ Gott, als Begründer der Natur bezeichnet wird, als Ursprung aller Gnade und als Vollender der Herrlichkeit, wird es uns dann auch verständlich, dass er der einzige ist, von dem wir etwas erbitten sollen.

Matthäus und Lukas stimmen darüber ein, den Namen des Vaters anzurufen, damit in diesem einem Namen der Mensch zur Verehrung und zum Vertrauen entflammt werde, jenen beiden Flügeln, ohne die jedes Gebet nutzlos ist. (zitiert aus Evangelium Tag für Tag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu