Manche Glaubensgemeinschaften wie die Zeugen Jehovas z. B. glauben, dass Christen kein Blut verzehren dürfen und lehnen sogar lebensrettende Bluttransfusionen ab. Auf den ersten Blick scheint dies auch biblisch begründet zu sein.
So wird im Alten Testament in Lev 17, 10-14 der Verzehr von Blut untersagt und im Neuen Testament in Apg 15,28-29 bestätigt.
Haben die Zeugen Jehovas doch recht? Und warum hat Gott den Verzehr von Blut überhaupt verboten?

Gott hatte den Verzehr von Blut von Tieren bereits beim Bundesschluss mit Noah verboten, bei dem er Tiere als Nahrung zum ersten Mal ausdrücklich erlaubte (Gen 9,1-17). Denn das Blut war heilig als Sinnbild für das Leben (Gen 9,4), dessen Herr Gott allein ist und als Opfergabe, die allein ihm vorbehalten war zur Sühne von Schuld (Lev 17,11) .
Die Opfer des Alten Testaments waren jedoch nur ein Vorausbild des vollkommen Opfers Jesu, das allein unsere Schuld wirklich bezahlen kann (vgl. Heb 9,9-11). Damit wurde das rituelle Opfersystem des Alten Testaments überflüssig bzw. besser gesagt erfüllt. D. h. auch das Verbot für den Verzehr von Blut wurde hinfällig. Das wird durch Jesus selbst bestätigt, indem er alle Speisen für rein erklärte (Mk 7,18-19).
Warum wird jedoch dann im Neuen Testament in Apg 15,28-29 weiterhin gefordert, dass sich Christen von Blut enthalten sollen? Der Grund war nicht theologischer, sondern pastoraler Natur D. h. das sog. Apostelkonzil fasste diesen Beschluss nicht, weil der Blutsverzicht an sich von Gott noch gefordert wäre, sondern aus Rücksichtnahme auf die Juden(christen), für die es unvorstellbar gewesen wäre, das für sie so heilige Blut zu verzehren. Und genau das war ja auch Gottes Ziel, den Israeliten zu dieser heiligen Ehrfurcht vor dem Blutvergießen und dem Blut als Mittel zur Versöhnung mit Gott zu erziehen.
Sie mussten jetzt erst verstehen lernen, dass nicht Tierblut, sondern Jesu eigenes kostbare Blut die wahre Versöhnung bringt. Statt Tierblut zu vergießen anstelle von Menschenblut, dürfen und sollen wir Christen heute das unbezahlbare Blut Jesu (in der Hl. Eucharistie) trinken (Joh 6,53-56). Denn Jesus ist das wahre Opferlamm und erfüllt das alte Opfersystem, was wie gesagt lediglich ein Schatten war des einzig wahren Opfers zur Vergebung unserer Schuld.
Nachdem im Laufe der Zeit der Verzehr von Blut kein pastorales Problem mehr darstellte, vor allem aufgrund des verschwindend geringen Anteils der Judenchristen, wurde das Verbot wieder aufgehoben. Dass der Beschluss des Apostelkonzils nur temporäre Gültigkeit zur Gewährleistung der Einheit von Juden und Heiden in der Kirche hatte, bestätigte übrigens 1442 das Konzil von Florenz.
Somit dürfen wir Christen heute ohne schlechtes Gewissen Blutwurst und alle anderen Nahrungsmittel, die (Tier-) Blut beinhalten verspeisen 🙂

Quellen:

Print Friendly, PDF & Email