Gedanken und Projekte für eine erneuerte Kirche

Über die Dreieinigkeit Gottes und die Zeugen Jehovas (Teil 2)

Wie im Teil 1 angekündigt möchte ich mich heute mit dem Büchlein „Was lehrt uns die Bibel?“ beschäftigen, in dem die Zeugen Jehovas im Anhang auf Seite 213 behaupten, dass die Dreieinigkeit Gottes eine falsche Lehre sei (siehe den betreffenden Auszug unten).

Aus dem Büchlein „Was lehrt uns die Bibel?“ der Wachturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft, Selters/Ts. (Aufl. Dez. 2018) , S. 213

Bereits der zweite Satz enthält einen gravierenden Fehler. Es wird behauptet, dass in Kolosser 1,15-16 stehen würde, dass „Gott der Schöpfer“ Jesus „erschuf“. Schauen wir uns doch mal an, was da tatsächlich steht:

15 Er ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. 16 Denn in ihm wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und auf ihn hin erschaffen.

Kol 1,15-16 (EÜ)

Wo steht da, dass Jesus „erschaffen“ wurde? Nein, er ist der „Erstgeborene“, er wurde GEBOREN bzw. GEZEUGT. Das ist NICHT das Gleiche wie ERSCHAFFEN. Jesus ist KEIN Geschöpf oder ein (geschaffener) Engel! Jesus wurde von Gott, dem Vater gezeugt (bzw. ist von Gott ausgegangen vor aller Ewigkeit) und wurde dann (vor ca. 2000 Jahre mit der Empfängnis Mariens durch den Heiligen Geist) Mensch. Und wie sollte „alles [… ] durch ihn und auf ihn hin erschaffen“ sein, wenn er doch selbst nur ein Geschöpf wäre?

Jesus existierte von Anfang an mit Gott wie im Johannes-Evangelium zu lesen ist:

Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.

Joh 1,1 (EÜ)

Und in diesem Vers im Johannes-Evangelium wird zudem der dritte Satz im Text der Zeugen Jehovas widerlegt: Jesus ist nämlich sehr wohl der „allmächtige Gott“, er ist aber nicht gleich dem Vater (sondern eben der Sohn).

Weiter heißt es im vierten Satz, dass Jesus nie behauptet hätte, dass er und Gott „gleichrangig“ wären. Und das ist auch richtig, denn Jesus ist als Sohn dem Vater untergeordnet, aber ist dennoch Gott! Das ist vielleicht nicht einfach zu verstehen, aber es hat auch niemand gesagt, dass die Dreieinigkeit Gottes eine einfache Lehre wäre 😉

Im Johannes Evangelium hat Jesus ganz klar von sich gesagt, er wäre Gott bzw. mit ihm eins:

Ich und der Vater sind eins.

Joh 10,30 (EÜ)

Und genau das sagt auch die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes aus: obwohl Jesus als Sohn nicht der Vater ist, sind beide dennoch eins, d.h. gleichen Wesens, aber unterschiedlich in Person.

Wenn Jesus nun wie von den Zeugen Jehovas erklärt sagt „Der Vater ist größer als ich“ (Joh 14,28) widerspricht das keineswegs der Lehre der Dreieinigkeit. Denn der Vater ist von der Rangstufe (der Zeugende) höher als Jesus (dem Gezeugten), vor allem auch größer als der Mensch Jesus (Jesus ist ja Gott und Mensch zugleich).

Und auch in 1. Kor 15,28, wo Paulus schreibt, dass sich Jesus Gott unterwerfen wird, nachdem alles Gott dem Vater unterworfen wurde, ist das kein Widerspruch. Denn natürlich kann sich Jesus als der Sohn (und als Gottmensch, der die Menschheit mit Gott vereint), dem Vater unterwerfen, obwohl er wie der Vater Gott ist. Denn Jesus folgt dem Willen Gottes vollkommen (vgl. z.B. Joh 5,19).

Denn wenn Jesus nicht Gott wäre, wie hätte er dann Sünden vergeben können, was doch nur Gott tun kann (Mk 2,5-7)?
Und wenn Jesus nicht Gott wäre, warum hat er dann dem Apostel Thomas nicht widersprochen als er ihn als sein „Herr und Gott“ bezeichnete (Joh 20,28-29)?

Weiterhin argumentieren die Zeugen Jehovas, dass das Wort „Dreieinigkeit“ in der Bibel nicht vorkäme und es deshalb eine Irrlehre wäre.
Was ist denn das für eine Logik?
Ist die Quantentheorie deshalb falsch, weil das Wort nicht in der Bibel steht?
Genauso gut könnte ich behaupten, dass das Wort „Jehova“ nicht in der Bibel vorkommt und deshalb die ganze Lehre der Zeugen Jehovas falsch sei (im hebräischen Alten Testament sind nämlich lediglich die Konsonanten des Wortes für Gott, d.h. „JHWH“ – von den meisten deutschen Übersetzungen mit „Jahwe“ oder „Herr“ wiedergegeben – aufgeschrieben und man kann deshalb auch nicht mehr mit Sicherheit sagen wie das Wort von den Juden damals ausgesprochen wurde).

Und schließlich wird behauptet, dass der Heilige Geist „keine Person“ sei.
Und wie lässt sich dann die folgende Bibelstelle erklären?

Betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, den ihr als Siegel empfangen habt für den Tag der Erlösung!

Eph 4,30 (EÜ)

Wie soll man denn eine unpersönliche „Kraft Gottes“ betrüben können?
Und selbst wenn man die Lehre der Dreieinigkeit in Frage stellt oder eine andere Meinung oder Glauben darüber hat. Diese Lehre einfach als „Irrlehre“ hinzustellen ist mit diesem biblischen Befund überhaupt nicht zu rechtfertigen.

Die Zeugen Jehovas lehren noch viele andere Dinge, die biblisch nicht wirklich begründbar sind und eher deutlich machen, dass sie selbst die Bibel – zumindest in einigen Teilen – nicht wirklich verstanden haben.

Vielleicht werde ich in den nächsten Wochen weitere falsche Lehren der Zeugen Jehovas behandeln. Was man aber tatsächlich von ihnen lernen und gerne nachahmen sollte ist ihre Ernsthaftigkeit im Glauben und ihren Eifer, diesen weiter zu geben.

In diesem Sinne gilt wie immer:

Prüft alles und behaltet das Gute!

1. Thess 5,21 (EÜ)

Print Friendly, PDF & Email

Zurück

Über die Dreieinigkeit Gottes und die Zeugen Jehovas (Teil 1)

Nächster Beitrag

Über die Evangelisation

  1. Przemek

    Hej. Ich möchte folgendes sagen:
    Geheiligt werde dein Name. (Welcher Name).
    -Ist es besser Herr anstatt Jehova oder Jahwe zu verwenden?
    -Ist der Heilige Geist eine Person? (Natürlich kann der Geist betrübt sein. Ist es nicht Gottes Kraft die auch in jedem und in allem ist?)
    -Wann und von wem wurde die Dreieinigkeit eingeführt? (Kirchenhäupter)
    -Jesus ist Gott. Irgendwie schon. Paulus nannte Ihn sogar mein Gott. (damals nannte man alle hohen Priester oder Leute mit einem Statussymbol „Gott“.

    Man müsste genau die Schrift aus dem Original übersetzen um es genauer zu prüfen. Man stellt die Zeugen Jehovas immer so negativ dar. (Warum eigentlich?). Was machen die so schlimmes ?

    • Stef

      Lieber Przemek,
      ich sehe das als Katholik eigentlich genau umgekehrt. Die Zeugen Jehovas sehen die katholische Kirche sehr negativ und bezeichnen sie als „falsche Religion“ (früher wurden da noch ganz andere Begriffe verwendet).
      Und mit welchem Recht und welcher Gewissheit beanspruchen die Zeugen Jehovas die Wahrheit? Sie haben im Laufe der Zeit mehrfach bewiesen, dass sie sich geirrt haben, nämlich bei ihren Prophezeiungen wann Jesus wiederkommt und mussten ihre Lehre korrigieren.
      Und wenn die Zeugen Jehovas andere christliche Gemeinschaften so scharf kritisieren, muss sie sich selbst auch Kritik gefallen lassen. Und bzgl. des Hinweises auf den griechischen „Urtext“: der wird uns nicht viel weiterhelfen, da die Übersetzungen da gut und aussagekräftig genug sind. Nur Gott allein kann Sünden (im eigenen Namen) vergeben. Dies Argument allein ist unwiderlegbar meines Erachtens.

  2. Przemek

    Hej Stef,
    vielen Dank für Deine Antwort.
    Ich weiß manchmal nicht ob es überhaupt eine wahre Religion gibt. Ich bin katholisch aber war schon bei verschiedenen Glaubensrichtungen.
    Pfigstler oder Freikirchen
    – Sprachenreden steht dort an erster Stelle. Hände auflegen; Wunder; viele Emotionen und manchmal weiß man gar nicht ob jetzt Jesus oder Gott gemeint ist.
    Nach dem ich gesagt habe daß die aufhören werden wenn das Vollständige kommt ( für mich die Bibel) und ich lieber um die Weisheit bete fanden die es nicht so toll. Auch hat sich keiner dazu erklärt die Sprache aufzunehmen und zu übersetzen. Wie es im Korinther steht.
    Für mich scheiden die aus
    Katholiken
    – bin katholisch geboren und war auch Ministrant aber die Pfarrer gehen gar nicht. Zölibat; Beichte vor dem Pfarrer und und und (wo steht es in der Bibel). Möchte nicht hier meine Erfahrungen weiter kommentieren.
    Also auch nicht das Wahre.
    Babtisten
    – habe hin und wieder mal besucht. Fand die Predigt relativ normal. Kann nichts schlechtes sagen. Wie gesagt bin nicht richtig eingetaucht.
    Gideons
    – die verteilen Bibel in Schulen, Krankenhäusern und Gefängnissen
    Kommt man nur ran wenn man mindestens Meister von der Schulbildung her ist. Ich war nicht verheiratet und konnte so nicht offiziell aufgenommen werden. Kann auch nichts schlechtes sagen, wobei es eher darum geht die Bibel zu verteilen. Egal welcher Kirche man angehört.
    Zeugen Jehovas
    – habe ca. 3 Jahre mit den studiert.
    Die sind sehr nett. Zumindest die mit den ich studiert habe. Kenne aber auch andere, wie Steuerberater die nur aufs Profit aus wahren.
    Bei den habe ich das meiste gelernt. War aber überfordert mit den ganzen Wachturm und andren Broschüren. Man kommt gar nicht dazu die Bibel in Ruhe zu lesen.
    Auf dem Kongress habe ich ein Vortrag gehört, daß alle Bibel gleich sind. Es gab ein Beispiel mit jemandem der gesagt hat daß er sich bereit erklärt mit den zu studieren wenn er eigene Bibel benutzt. Kurze Zeit später hat der man festgestellt das die identisch sind und nahm nur noch die von den Zeugen Jehovas.
    Sind eben nicht gleich! Also machte ich einen Cut. Bin vielleicht zu rebellisch oder hinterfrage alles. 😉

    Und jetzt weiß ich das ich überhaupt nichts weiß. Jeder behauptet die Wahrheit zu kennen. Irgendwie traurig.
    Ich fand den Artikel über Dreieinigkeit
    Im Grunde genommen so wie Du schon sagst. Jesus ist Sohn Gottes!
    http://www.bibelcenter.de/bibliothek/urchristen/Ein_dreieiniger_Gott.pdf
    Ist ein bisschen lang geworden aber ich dachte, ich teile meine Erlebnisse mit Euch.
    Gottes Segen

    • Stef

      Hi Przemek,
      vielen Dank für Deine Gedanken.
      Und ja, es ist nicht einfach mit der Wahrheit. Beim christlichen Glauben habe ich eben geprüft (anhand der Schriften der frühen Christen), was am Anfang geglaubt wurde und wie sich das später entwickelte. Und ich musste feststellen, dass es eigentlich nur ein paar wenige christlichen Gemeinschaften bzw. Kirchen gibt, die das ursprüngliche Glaubensgut bewahrten und lediglich über die Zeit ggf. vertieften und das ist die katholische und die orthodoxe Kirche. Bei allen anderen gab es entweder Brüche oder sie gibt es sowieso erst seit relativ kurzer Zeit und haben abweichend zum frühen Christentum eigen Lehren entwickelt oder verstehen die Bibel eben in vielen Dingen falsch. Das betrifft übrigens auch die christliche Gemeinde, deren Artikel Du verlinkt hast.
      Ich merke schon, dass Du sehr Bibelchristen mäßig geschult wurdest bzw. bist. Die Bibel fiel jedoch nicht vom Himmel und benötigt zudem authentische Ausleger. D. h. die dafür berechtigt sind und von Gott den Heiligen Geist hierfür geschenkt bekommen haben. Und das sind eben meiner Meinung nach vor allem die Kirchenväter.
      Dir alles Gute und Gottes Segen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén