Eine der Gründe warum ich nach vielen Jahren in einer Freikirche wieder in die katholische Kirche eingetreten bin war der Umstand, dass ich festgestellt hatte, dass die doch manchmal sehr formalistisch und eintönig wirkende katholische Liturgie ihren Ursprung in der frühen Alten Kirche hat.

So beweist Hippolyt von Rom (?-235), Priester und Märtyrer, in einem Bericht über die damaligen Gottesdienste, dass viele Elemente der heutigen katholischen Liturgie bereits in der sehr frühen Christenheit existiert haben:

Wenn der Bischof zugegen ist und es Abend geworden ist, bringt der Diakon die Lampe. Und inmitten aller anwesenden Gläubigen wird er Dank sagen. Zunächst wird er die Anwesenden grüßen mit den Worten: „Der Herr sei mit euch“, und das Volk wird antworten: „Und mit deinem Geiste“. „– Lasset uns danken dem Herrn.“ Und das Volk erwidert: „Das ist würdig und recht; Größe und Macht kommen ihm zu wie auch die Herrlichkeit“ […] Und dann wird er auf diese Weise beten, indem er spricht: „Wir sagen dir Dank, Herr, durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn, durch den du uns erleuchtet hast, indem du uns das Licht offenbart hast, das nicht erlischt. Der Tag hat sich geneigt, und es will Nacht werden. Du hast uns mit dem Licht des Tages gesättigt, das du zu unserer Freude geschaffen hast; so fehlt es uns, durch deine Gnade, auch jetzt nicht an Licht für den Abend. Wir loben und preisen dich durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn. Durch ihn sei dir Ruhm und Ehre und Macht zusammen mit dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in Ewigkeit. Amen.“ Und alle werden sagen: „Amen.“ Sie stehen also nach dem Essen auf und beten. Die Kinder sagen Psalmen auf, desgleichen die Jungfrauen. (Die apostolische Tradition, 25, trad. © Evangelizo)

Print Friendly, PDF & Email