Cäsarius von Arles (470-543), Mönch und Bischof, schreibt wunderbar über die (wahre) Liebe:

Der Apostel Paulus schreibt: „Das Ziel der Unterweisung ist Liebe aus reinem Herzen, gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben“ (1 Tim 1,5) […] Geliebte Brüder, was gibt es Schöneres als Liebe, Liebe zum Nächsten? Wer sie nicht kennt, soll „kosten und sehen“. Was soll man verkosten, um die Schönheit dieser Liebe genießen zu können? „Kostet und seht, wie gütig der Herr ist“ (Ps 34,9), denn „Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm“ (1 Joh 4,16) […] Wenn du die Liebe hast, dann hast du Gott, und wenn du Gott hast, was fehlt dir dann noch? Was hat der Reiche, wenn er keine Liebe hat? Du meinst vielleicht, dass einer, dessen Truhe mit Gold gefüllt ist, reich ist […] Du irrst, denn wirklich reich ist der, in dem Gott wohnen will. Wenn die Liebe, also Gott, schon in dir seinen Platz hat – was in der Schrift kann dir dann fremd bleiben? Wenn du würdig bist, dass in deinem Herzen die Quelle aller guten Werke sprudelt – welches gute Werk kannst du dann nicht tun? Welchen Feind fürchtest du, wenn du würdig bist, dass Gott in dir König ist? Hütet und bewahrt also, vielgeliebte Brüder, die Liebe, die das Band der Vollkommenheit ist (vgl. Kol 3,14). „Meine Kinder, wir wollen nicht mit Wort und Zunge lieben, sondern in Tat und Wahrheit“ (1 Joh 3,18) […] Denn die Wurzel alles Guten ist die Nächstenliebe, wie auch „die Habsucht die Wurzel aller Übel ist“ (vgl. 1 Tim 6,10). (Predigt 22; SC 243, zitiert aus Evangelium Tag für Tag)

Print Friendly, PDF & Email